Bodenarbeit

Mit der Bodenarbeit wird jedes Pferd auf das Reiten vorbereitet.

Neben dieser Vorbereitung kann Bodenarbeit dazu dienen, bestehenden Probleme zu lösen oder die Beziehung zwischen Mensch und Pferd zu verbessern. Selbst bei bereits gerittenen Pferden lohnt es sich, immer wieder auf die Basics der Bodenarbeit zurückzugreifen.

Das Prinzip der Bodenarbeit

Die Bodenarbeit ist die Basis für jede Art der Reiterei, um eine gesunde Mensch-Pferd Beziehung herstellen zu können. Lektionen, die am Boden funktionieren, werden auch im Sattel gelingen und eine liebevolle Art der Kommunikation zwischen Mensch und Pferd entsteht.

Zum Beispiel durch:

  • Körpersprache
  • Stimme
  • Fühlen
  • Denken
  • Intuition
  • Fokussieren

Im Laufe der Zeit habe ich mein eigenes System hierfür entwickelt. Es ist in der Bodenarbeit wichtig, sich auf die Persönlichkeit des Pferdes einzulassen - jedes Pferd sowie jeder Mensch ist ein eigenständiges Individuum und es gibt kein gleiches Pferd.

Mittels Bodenarbeit lernen, sich auf sein Pferd einzustellen

Was für das eine Pferd gut ist und gerade brauchbar, kann für das andere Pferd noch weit entfernt sein und dieses Pferd verlangt gerade bei der Bodenarbeit nach etwas anderem.

Ich denke, es gibt bestimmte Pferdetypen, die sich in gewisser Weise ähneln, aber ich habe noch keine zwei gleichen Pferde gefunden.

Das finde ich, ist gerade spannend - alle Pferde und Ponys geben uns die Möglichkeit, uns zu entwickeln. Um den Kopf auszuschalten, steht man vor der Aufgabe zu lernen, in seiner "Mitte" zu bleiben und im Hier und Jetzt zu sein.

Darum suchen viele Menschen gemeinsam mit ihrem Pferd den Ausgleich in ihrer Freizeit. Langfristig wird sich durch die Bodenarbeit die eigene Intuition verbessern, außerdem gelingt es leichter, sich auf bestimmte Dinge in der Arbeit mit unserem Pferd zu fokussieren. Es gibt einen weiteren Aspekt neben der verbesserten Kommunikation, der für die Bodenarbeit spricht. Bodenarbeit kann dazu dienen, verschiedenen Faktoren, die für ein Reitpferd elementar sind, zu verbessern. Dazu zählen:

  • Gelassenheit
  • Gehorsam
  • Muskulaturaufbau
  • Gymnastizierung
  • Selbstbewusstsein

Oft vergessen wir, dass Pferde spüren was in uns ist; Unser Stress, unser Hadern, unsere Strenge mit uns selbst. Öffne dich, dein Herz, sei frei, sei im Hier und Jetzt und Begegne.


Katrin Waltl

Compare

Scroll to Top